| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Sprache auswählen:


EIN FREUND FÜRS LEBEN
  •  
 1
06.03.18 00:18
bruddl-supp.de 

Moderator

EIN FREUND FÜRS LEBEN

Mittendrin im Kindergarten
saß ein kleiner Mann,
der mir aß mein Wurstbrot weg,
und so fing alles an.

Wir war´n in der gleichen Schule
später auch gleich dumm,
kickten jeden Nachmittag
auf unsrer Straße rum.

Dann wir wurden konfirmiert, der
Pfarrer war am Rasen,
weil wir an derselben Stelle
unsren Text vergaßen.

Wir beschlossen, unsre Lehre
auch gepaart zu machen,
wo wir hatten dann am Fließband
nicht sehr viel zu lachen.

Nun ging´s ab zur Bundeswehr:
saufen, lallen, schießen,
wir konnten mitnander diesen
schönen Job genießen.

Wir verlängerten deshalb
und wurden Zeitsoldaten,
blieben über viele Jahre dort
sehr enge Kameraden.

Jeder eine Frau sich nahm,
die sich auch gut verstanden,
wer kriegt so ein schönes Leben
wie wir Seel´verwandten?

Nirgends brauchten wir viel Geld,
wir zwei einander hatten,
gegenseitig halfen wir
bei Schulden und Rabatten.

Jetzt wir sitzen vor dem Heim
mit Rollstuhl an den Füßen,
unsre Enkel kommen,
um uns noch einmal zu grüßen.

Wer von uns als erster geht,
der andre wird´s nicht mögen ,
doch an eine Selbsttötung
man denkt wohl nicht deswegen.

Hätte Gott gewünscht, dass wir
zu zweit entfleuchen sacht,
hätte er bestimmt uns wohl
aus einem Ei gemacht.

Ganz zum Schluss wir danken
unsrem Schöpfer unumwunden,
dass im Leben wir so einen
treuen Freund gefunden!

Social Networks:
Empfehlen Sie diesen Inhalt...
Erst aktivieren, dann empfehlen. So übertragen Sie Daten nur, wenn Sie es wünschen.
 1
derselben   gegenseitig   gewünscht   Nachmittag   Kindergarten   unumwunden   Wurstbrot   Kameraden   verstanden   Bundeswehr   brauchten   Selbsttötung   entfleuchen   beschlossen   Zeitsoldaten   Rollstuhl   konfirmiert   Mittendrin   verlängerten   verwandten