Wenn Sie uns unterstützen möchten verwenden Sie für Ihren nächsten Einkauf bei Amazon diesen Link.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DAS VERMÖGEN IM SOCKEN
#1
Das Vermögen unsrer Oma
steckt in einem alten Socken,
dort bewahrt sie auf die Scheine,
die sie war am ab wo zocken.

Die betagte Dame meint nun,
keiner der Familie wüsste,
dass der Socken heimlich läge
bei den Haltern ihrer Brüste.

Ich hab Papa schon erwischt, wie
heimlich er das Geld dort zählte,
auch die Mama an dem Ort schon
ihr schlechtes Gewissen quälte.

Onkel, Tanten, Neffen, Nichten,
große Schwestern, kleine Brüder,
kennen Zahlen aus dem Socken,
und die sind nicht allzu nieder.

Neulich fehlten etwa tausend,
voll Verachtung jeder schnaufte,
als mein Bruder kurz drauf sich ein
größeres Motorrad kaufte.

Doch das Geld war wieder da, als
kurz darauf man nochmals schaute,
also war´s der Bruder nicht, der
was aus unsrem Socken klaute.

Wir entschuldigten uns lauthals,
was die Oma mit gleich kriegte.
Von dem Zaster geb ich nix her!“
sie zu dieser Zeit verfügte.

Dann der Socken, er war weg,
Oma ging auf Kreuzfahrt-Reise,
sie fand dort den neuen Mann,
der jetzt hier wohnt still und leise.

Dieser pflegt die Tradition,
seine Kreuzer zu verstecken
und in einem alten Strumpf
zwischen Hemden zu verdecken.

Endlich nach geraumer Zeit
darf gezählt jetzt wieder werden,
und das lässt uns alle hier
wieder glücklich sein auf Erden.

Da man von dem Mann nicht weiß,
wie sein Geld er mag verwalten,
hab ich aus dem Sturmpf sofort
ein paar Hunnis einbehalten.

Andre machten das wohl auch:
Papa hat nen Pelzhaar-Mantel
und der Onkel, der treibt Sport,
eine neue Trainings-Hantel.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste